Ablauf der Datenrettung

Unsere Arbeitsweise

Erstellung eines Images

Nach Auftragserteilung zur Datenrettung wird ein Image Ihres Datenträgers erstellt. Ausschließlich an diesem Abbild Ihres Datenträgers wird die Datenrettung vorgenommen. Der Zustand Ihres Original-Datenträgers wird nicht verändert. Nach Beendigung der Datenrettung werden Ihre Daten entsprechend Ihren Wünschen auf eine neue Festplatte, auf DVDs oder auf ein von Ihnen zur Verfügung gestelltes Medium kopiert. Von Computerservice Wetzlar gestellte Datenträger sind nicht im Preis der Datenrettung enthalten und werden gesondert berechnet.

 

 

 

Rückversand der Daten

Vor dem Rückversand erhalten Sie Ihre Rechnung per E-mail, Fax oder Brief, die vor dem Versand beglichen werden muss. Nach Zahlungseingang werden Ihre Daten auf dem Speichermedium und Ihr Original-Datenträger umgehend als versichertes Paket an Sie versendet. Verzichten Sie auf die Rücksendung des Original-Datenträgers, wird dieser kostenfrei physisch zerstört und entsorgt. Sollten Ihre Speichermedien beim Transport beschädigt worden sein, melden Sie dies bitte unverzüglich bei Computerservice Wetzlar telefonisch oder per E-mail. Vier Wochen nach dem Versand wird die Kopie Ihrer Daten vom Datenserver nach BSI-Standard gelöscht.

Vertraulichkeit der Daten

Computerservice Wetzlar verpflichtet sich ausdrücklich, alle Daten im Zusammenhang einer Datenrettung mit absoluter Vertraulichkeit zu behandeln, nach dem aktuellen Stand der Technik gegen unbefugten Zugriff zu sichern und nach Ablauf der Reklamationsfrist sicher zu löschen. Hierzu implementiert Computerservice Wetzlar stets die aktuellsten Sicherheitsstandards.

Das sollten Sie beachten

Falsche Sicherheit

Einer Umfrage des Software-Giganten EMC sind rund 30 Prozent der Datensicherungen, die im gewerblichen Bereich erstellt werden unbrauchbar und lassen sich nicht zurückspielen.
Bei Heimanwendern und Einzelplatz-PCs ist die Situation nach unseren Erfahrungen noch wesentlich desaströser.

Backups prüfen

Die häufigste Ursache unbrauchbarer Datensicherungen sind beschädigte Sicherungs-Datenträger. Die Folge davon sind beschädigte oder unvollständige Datensicherungen, die sich vom Sicherungsmedium nicht mehr oder nur unvollständig zurück schreiben lassen. Überprüfen Sie deshalb Ihre Datensicherung regelmäßig auf Ihre Funktionsfähigkeit.

Untaugliche Sicherungsmedien

Datensicherungen auf CD oder DVD sollten Sie unbedingt vermeiden. Diese optische Medien haben nur eine geringe Lebensdauer und reagieren sehr empfindlich auf jede Art äußerer Einflüsse. Auch USB-Sticks mit ihren empfindlichen Controllern taugen nicht zur Datensicherung.

Gehen Sie auf Nummer „Sicher“

Setzen Sie für Ihre Datensicherung nur zuverlässige Medien, wie externe Festplatten, ein. Beachten Sie dabei, dass die tägliche Betriebszeit von Standard-Festplatten an der Dauer eines Arbeitstages ausgerichtet sind.

Unternehmen sollten Ihre Datensicherung unbedingt auf eine Backup-Station mit mindestens zwei Festplatten, die im Raid-Verbund laufen, machen. Hierbei sind Server-Festplatten zu bevorzugen, denn diese sind für einen 24-Stunden-Betrieb ausgelegt.